Besuch des Schulzentrum Schönkirchen


Gestern habe ich Andrea Oberheiden-Brent in der Schule im Augustental in Schönkirchen besucht, wo sie gemeinsam mit dreizehn Kindern ein Theaterstück aus der Zeit des Nationalsozialismus einprobt.
Die Puppe der KZ-Überlebenden Inge Auerbacher, die in Theresienstadt interniert war, steht im Mittelpunkt des Theaterstücks. Dieses hat Frau Oberheiden-Brent aus verschiedenen Quellen, wie Tagebucheinträgen und Dokumenten von Zeitzeugen zusammengestellt.
Einmal die Woche findet eine zweistündige Probe statt und geplant ist, dass das Stück noch vor den Sommerferien aufgeführt wird. Die Kinder sind trotz des tragischen Themas mit Herzblut bei der Sache. Seit dem Beginn des Krieges in der Ukraine hat Frau Oberheiden-Brent eine größere Nachdenklichkeit bei den Beteiligten festgestellt.
Ich bewundere den Mut sehr, ein solches Stück aufführen zu wollen und ebenso das Engagement der beteiligten Kinder. Stellt das Stück doch eine Möglichkeit dar, an eine schlimme Zeit zu erinnern und den Menschen zu gedenken, die sie erlebt haben.